Meine persönliche Meinung zur Verödung von Krampfadern mit Kochsalzlösung

AromaTouch – Technik
August 30, 2019
Was haltet ihr von dem Wort „ alternative“ Medizin
Januar 5, 2020
Show all

Meine persönliche Meinung zur Verödung von Krampfadern mit Kochsalzlösung

Bevor ich meine Meinung über die Verödung von Krampfadern mit Kochsalzlösung mitteile, sollte zuerst einige Hintergrundinformationen definiert werden !

 

Zur Geschichte der Kochsalzverödung (Vena spaphena)

Der eigentliche Ausgangspunkt der Verödungstherapie waren die Beobachtungen während einer Syphillis-Epidemie vor dem 1ten Weltkrieg. Der franz. Dermatologe Jean Sicard ,als auch der Deutsche Paul Linser entdeckten bei der Behandlung von Syphilliskranken, dass die Armadern bei Injektion von  Arsenlösung verschlossen wurden. Diese Beobachtung lies bei Ärzte über die Möglichkeit der Behandlung von Krampfadern an den Beinen nachdenken.

Zuerst würde Sublimation injiziert, danach hypertonische Kochsalzlösung injiziert.  Moszkovicz kombinierte die operative Entfernung der Stammkrampfader mit der Verödung durch unterschiedliche Medikamente.

Kochsalzlösung ist für Ärzte zur Verödung nicht zugelassen. Heilpraktikern ist es erlaubt diese Methode zur Verödung durchzuführen.

Nach meiner Recherche rate ich von einer Behandlung (Verödung) der Krampfadern mit Kochsalzlösung ab, da es in den letzten 20 Jahren zu vielem Komplikationen durch die Verödung mit Kochsalzlösung gekommen ist. Auch Paul Linser, der die Möglichkeit damals Public gemacht hat, hat diese Methode 10 Jahre später nicht mehr angewendet. Nach seinem Umzug nach Berlin führte er die Verödung nur noch mit Glukoselösung durch, da die Verödung mit Kochsalzlösung für ihn zu ineffektiv und mit hohen Nebenwirkungen behaftet war.

Dies ist meine Meinung und jeder sollte für sich entscheiden, welchen Weg er geht…

Nur wenn wir uns umfassend Informieren , können wir abwägen, welcher Weg für uns der Richtige ist, und dazu gehört eben kritisches Hinterfragen dazu.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.